BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

GRÜNE Main-Spessart

Renovierung der Alten Mainbrücke - Weichenstellung für die Entwicklung in Retzbach und Zellingen.

 

 

Nun ist es mit langem Atem erreicht, was viele Bürger der Marktgemeinde sich gewünscht haben: Die Alte Mainbrücke wird renoviert. Ein viel teurer Neubau, der sich nicht in die Ortsbilder von Retzbach und Zellingen eingefügt hätte, konnte vermieden werden.

Nun geht es darum, welche Bedeutung die Mainbrücke nach ihrer Restaurierung haben soll.

Schon bisher standen Fakten fest, die die Nutzung dieser Brücke beschränken

- die enge Unterführung unter der Bundesstraße und der Bahnlinie

- das Linksabbieger-Verbot an der Einmündung zur B27

- die schmale Fläche der Einfahrt in die Brückenstraße

Da die Gemeinde für den Überbau der Brücke verantwortlich ist, hat der Gemeinderat am 20. März über die künftige statische Auslegung des Brückenbauwerks beraten und sich einstimmig für eine Statik entschieden, die auf der Brücke einen Autoverkehr möglich macht. Dieser Beschluss über die künftige Statik der Alten Mainbrücke lässt grundsätzlich drei verschiedene Nutzungen zu:

1. Fußgängerbrücke

2. Fußgängerzone mit Kfz-Verkehr im Schritttempo in Richtung Zellingen

3. Fußgängerbrücke mit Einbahnverkehr für Kfz

Die Grünen des Ortsverbandes Zellingen sind der Auffassung, dass diese 3 Varianten zu sehr unterschiedlichen städtebaulichen, verkehrlichen und wirtschaftlichen Effekten in den Ortskernen von Retzbach und Zellingen führen.

Die Gemeinderäte der Grünen haben deshalb im Gemeinderat den Antrag gestellt, man möge beschließen, für die Alte Mainbrücke, entsprechend den 3 Nutzungsvarianten der Brücke, drei Szenarien fachlich qualifiziert ausarbeiten zu lassen, in denen die Auswirkungen auf die Entwicklung in Retzbach und Zellingen dargestellt wird.

Der Auftrag hierfür soll umgehend an den Städtebauarchitekt der Marktgemeinde, Herrn Tropp vergeben werden, damit die Entscheidung über die verkehrliche Nutzung getroffen werden kann, bevor die Detailplanung der Brückenrenovierung stattfindet.

Schließlich geht es mit der Instandsetzung der Alten Mainbrücke um eine Weichenstellung für die Entwicklung in Retzbach und Zellingen mit weitreichenden Folgen, die nicht „aus dem Bauch heraus“ entschieden werden darf.