Jahreshauptversammlung am 10.1.2024

Rechenschaftsbericht, Vorstandswahlen und Ausblick

09.01.24 –

In der JHV des OV Frammersbach von Bündnis90/Die Grünen am 10.1.2024 ging der Vorsitzende des Kreisverbandes Gerhard Kraft in seiner Eingangsrede auf die aktuelle politische Situation und die derzeitige Stimmung im Land ein. Thema waren vor allem die nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes notwendigen Kürzungen im Bundeshaushalt und die Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Mit Sorge wurde auf die zunehmende Gefahr der Instrumentalisierung friedlicher Proteste durch Rechtsextremisten und die zum Teil aufgeheizte und von Politikern der Union und dem Chef der Freien Wähler noch angeheizte Stimmung geblickt, mit den Grünen als Sündenbock für einfach alles.

Für die kommenden zwei Jahre wurde ein neuer Vorstand gewählt. Gleichberechtigte Vorsitzende bleiben Elke Herrmann-Rüppel und Wolfgang Rüppel. Jochen Raue wurde als Schriftführer im Amt bestätigt. Beisitzer*innen sind jetzt Silke Müller-Rüppel, Liane Fischer und Karlheinz Geiger. Aus dem Vorstand verabschiedet wurde Anne Raue.

Dem zunehmenden Populismus will der neue Vorstand in den anstehenden Wahlkämpfen zur Europawahl am 9.6.2024 und zur Bundestagswahl 2025 mit sachlichen Argumenten und konstruktiven Auseinandersetzungen begegnen. Die beiden Gemeinderäte Werner Friedel und Karlheinz Geiger lobten die respektvolle Zusammenarbeit im Gemeinderat mit den anderen dort vertretenen Parteien. Als schönes Beispiel wurde das Projekt Streuobstwiese am Aschenmaul des AK Gründordnung genannt.

Schwerpunkte der Arbeit des Ortsverbands sind die Förderung der regionalen bürgerbeteiligten Energiewende durch ein kommunales Energiekonzept und das Eintreten für eine Biosphärenregion Spessart als große Chance für die lokale Natur, Kultur und Wirtschaft. Als Baustein einer fairen und solidarischen Gesellschaft wird die angestrebte Zertifizierung des Ortes als Fairtrade Gemeinde unterstützt. Vorsichtig optimistisch stimmt die Nachricht, dass jetzt endlich in 2024 mit der Fertigstellung des Radweges zwischen Partenstein und Lohr 2024 begonnen werden soll, für den sich der Ortsverband immer wieder einsetzt. Nach wie vor aktuell ist der geplante Bau der B26n. Neben den für den Ort bekannten Nachteilen durch die zu erwartende Zunahme des Verkehrs auf den Durchgangsstraßen ist jetzt auch noch mit deutlich höheren Kosten zu rechnen und so mahnt selbst der Bundesrechnungshof ein Umdenken an.

Weiterhin will man auch Informations- und Diskussionsveranstaltungen, sowie zukünftig auch einen monatlichen Stammtisch zum Austausch zu all diesen Themen organisieren.

Kategorie

Frammersbach

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>