05.08.2021

"Warum gibt es in Karlstadt eigentlich keine ausgewiesenen Flächen für Tiny Häuser“

Der Ortsvorstand und die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Karlstadt beschäftigten sich mit dem Thema Tiny Häuser. Die Frage stand im Raum: „Warum gibt es in Karlstadt eigentlich keine ausgewiesenen Flächen für Tiny Häuser“.

Wiederholte Anregungen und Fragen von Bürger/innen seit der letzten Kommunalwahl waren der Anlass, dies einmal zu diskutieren.

Fakt ist, dass der Druck auf den städtischen Wohnungsmarkt kontinuierlich zunehmen wird. Die Mieten und Preise für privates Eigentum werden immer weiter steigen. Preisgünstige sowie flächensparende Tiny Häuser könnten das Angebot für Jung und Alt auf dem Wohnungsmarkt ergänzen. Vor allem Menschen, die gerne ein Eigenheim hätten, aber aus finanziellen Gründen keine Chance auf eine herkömmliche Immobilie haben, könnte ein Tiny Haus eine günstige und platzsparende Alternative bieten.

Auch könnte dies eine Alternative sein für Alleinstehende oder Paare, die ein größeres Einfamilienhaus bewohnen und dieses jetzt im Alter zu groß sei. Es sollte in Karlstadt im Rahmen der Stadtentwicklung darüber nachgedacht werden bei einer Ausweisung von neuen Baugebieten oder bei der Abrundung einer bestehenden Bebauung Tiny Häuser zu zulassen, so Walter Gleichmann von der Arbeitsgruppe Stadtentwicklung der Grünen.

Ein interessanter Aspekt für diese Bauart wären auch kleine Freiflächen und/oder auch eine Zulassung als Wochenendhäuser, natürlich nur in Verbindung der gesetzlichen Auflagen für solche Kleinsthäuser, so Gleichmann weiter. Auch Flächen der Stadt, welche auf nicht absehbare Zeit noch nicht in Bauplätze umgewandelt werden können bieten sich als Flächen für mobile Tiny Häuser an. Auch Bauplätze die für herkömmliche Immobilien zu klein oder unförmig seien könnten so genutzt werden. Auch zur Sprache kamen Barrierefreiheit, Energieeffizienz bei entsprechender Bauweise und der günstige Unterhalt.

In der Regel fallen unter den Begriff „Tiny Houses“ Wohneinheiten zwischen 15 und 50 Quadratmeter. Hinsichtlich der Bezeichnung gibt es auch keine Unterscheidung, ob diese auf Rädern stehen und somit mobil sind oder fest an einem Ort stehen.

 

URL:https://www.gruenemsp.de/startseite/startseite-einzelansicht/article/warum-gibt-es-in-karlstadt-eigentlich-keine-ausgewiesenen-flaechen-fuer-tiny-haeuser/